Notbeleuchtung in welchen raumen

Gemäß der Verordnung des Infrastrukturministers vom April 2002 muss jedes Haus zusätzlich zu seinem Platz eine Notbeleuchtung installieren. Solches Licht ist in Blöcken für plötzlichen Mangel an Stromversorgung, Feuer oder ungewöhnliche zufällige Ereignisse nützlich. Abhängig von den Versorgungszentren setzt die Beleuchtung auf: zentral betrieben und verteilt.

Eine angemessene Kennzeichnung der Fluchtwege und der Notlichtquelle gewährleistet die Sicherheit derjenigen, die unter dem Ausfall der normalen Stromversorgung leiden oder den Raum verlassen, in dem sie sich befinden.

Geräte zur Beleuchtung von Flucht- und Rettungswegen sollten den Grundnormen entsprechen, damit ihre Verwendung den gewünschten Effekt hat. Leuchten solcher Lichtquellen bestehen aus Polycarbonat und wirken mit Batterien zusammen. Die Betriebszeit einer solchen Lichtquelle hängt vom installierten Element ab und liegt im Bereich von 1 bis 3 Stunden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, ein Raster aus Blech und einem Pulversystem zu erstellen. Die Reflektoren sind mit Aluminium beschichtet, während ihre parabolische Form für eine gute Beleuchtung sorgt. In Räumen mit hohem Rauminhalt, hoher Luftfeuchtigkeit, die auch schwieriger zu entstauben sind, wie zB Produktionshallen, Lagerhallen, Tunnel oder Werkstätten, werden Leuchtstofflampen eingesetzt. Ihr Wert ist der zuverlässigere Grad der IP-Dichtheit.

Der Bauboom und darüber hinaus neue Techniken führen dazu, dass die Anforderungen weiterhin auf Lichtmodule beschränkt sind. Dies war der Grund für den zunehmenden Einsatz von Geräten wie LED-Lampen.

LED-Notbeleuchtung ist nicht nur energieeffizient, sondern auch funktionaler und hat eine längere Garantiezeit für den störungsfreien Betrieb. Es erfüllt alle Kriterien und Wünsche von Kunden, die sich an eine ordnungsgemäße Gebäudeausrüstung nach polnischen Standards erinnern.